Nduduzo Makhathini

Friedenskirche Handschuhsheim
An der Tiefburg 10
69121 Heidelberg

Tickets from €28.40 *
Concessions available

Event organiser: Enjoy Jazz, Bergheimerstr. 147, 69115 Heidelberg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €28.40

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges pro Bestellung

Information on concessions

Ihre Eintrittskarte mit dem aufgedruckten VRN-Kombi-Ticket-Logo ist gleichzeitig eine Fahrkarte für den Verkehrsverbund Rhein-Neckar am Veranstaltungstag.

Der RNZ Rabatt und der MaMo Rabatt ist nur über die Zeitungs eigenen VVK-Stellen möglich.

Bei Schwerbehinderten mit Ausweis B ist die Begleitperson frei.
Bitte vorher beim Veranstalter anmelden.
Für Sitzplatzreservierungen der Begleitpersonen bitte vor dem Kauf anmelden unter:
06221-6470420
print@home after payment
Mobile Ticket
Mail

Event information

Es ist das alte Spiel von Zentrum und Peripherie. Im Mai 2020 veröffentlichte „Blue Note“ das Album „Modes of Communication – Letters from the Underworlds“ des südafrikanischen Pianisten und Komponisten Nduduzo Makhathini. Ein „Blue Note“-Debüt, aber beileibe kein Debüt eines rising stars, sondern bereits Album #9 eines Musikers, der gerade bei den South African Music Awards für das beste Jazzalbum des Jahres 2018 – für „Ikhambi“ - ausgezeichnet worden war. Aber auch sonst hätte man sich dieses „Nduduzu, who?“ sparen können, denn in der britisch-südafrikanischen Formation Shabaka and The Ancestors war Makhathini als Keyboarder mit von der Partie. Was dort als eine Art musikalischer Spurensuche erscheint, ist bei Makhathinis großformatigem Ensemble spiritueller Jazz von eigenen Gnaden, verwurzelt in der eigenen Kultur und ihrer Rituale, allerdings auch hörbar von hymnischen Grundton John Coltranes, Randy Westons oder McCoy Tyners inspiriert. Die kraftvollen, eher meditativen, denn groovenden Sounds von Nduduzo Makhathini und seinem Ensemble bereichern die erstaunliche Palette von Spiritual Jazz im aktuellen Festivalprogramm um eine Variante, die historisch mit Namen wie Dollar Brand/Abdullah Ibrahim, Hugh Masekela, Dudu Pukwana, Louis Moholo, Mongezi Feza verbunden ist. Bedenkt man, dass einst in den 1960er Jahren eine Gruppe erstklassiger südafrikanischer Musiker unter dem Namen The Blue Notes auszog, der Welt ihre Version vom „Black Atlantic“ und von Apartheid zu erzählen, dann kann immerhin dieser Traum durch das „Blue Note“-Debüt von Nduduzo Makhathini mit reichlich Verspätung ad acta gelegt werden. Eine größere Öffentlichkeit hört wieder Richtung Cape Jazz.

Friedenskirche

An der Tiefburg 10, 69121 Heidelberg, Germany   Plan route